Escola Popular

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
REDES SOCIAIS

Festa de Verão comemorativa dos 15 anos da Escola Popular

22 de Agosto 2009 na WerkHaus, Neudietendorf.

"15 anos de Escola Popular - Escola para a vida", foi para nossa Festa de verão um diferencial. Tornou-a mais especial, um motivo a mais para comemorar.
Como convidado de honra, veio de Amsterdam, Gildo Valu (capoeira-grupo balança). Foi com ele que demos início ao nosso trabalho na Escola Popular e com isso a capoeira na Turíngia. Com ele nos engajamos na luta contra os extremismos de direita e nos programas anti-violência. Nesse dia, o foco eram os anos iniciais da Escola.
Dorothee Land (Pastora da juventude estadual da EKM) realizou uma digna despedida para Hans-Jürgen Neumann por deixar o Ministério da criança e da juventude. Sabine Kappelt (diretora do trabalho de teatro pedagógico da EKM) nos lembrou do primeiro grande projeto comunitário na ArteFair em Erfurt. Também na festa deste ano, foram homenageados alguns voluntários e colaboradores do nosso trabalho, com um medalhão da Escola. Dirk Marschall fez um discurso, no qual se utilizou de palavras extraordinárias para falar das especialidades e características da nossa "Comunidade Escola". Um ponto alto da festa oficial foi uma apresentação musical de berimbaus, que estava fora do programa. Gildo Valu e Hans-Jürgen Neumann começaram um jogo de improvisação com os berimbaus no qual então antigos e novos alunos embarcaram também. Foi arrepiante, não só para o ex-aluno de Hans-Jürgen Neumann, André Güllmer, por ter tido uma lembrança viva das suas raízes e uma impressão atual das dimensões e possibilidades da Escola.
O café comunitário e os bolos feitos pelos participantes foram adoçados pela banda "Chocolate com Pimenta" que presenteou a Escola com uma bela apresentação.
À noite, aconteceu o principal show da festa: Emerson Araújo & Banda, de Berlim , o que esquentou mais uma vez o clima. Foram responsáveis por mostrar um ponto alto da arte popular brasileira na Igreja Evangélica da Alemanha central.

Reportagem de capa "Glaube und Heimat", Edição n°34 de 23 de Agosto de 2009
Reportagem de capa "Glaube und Heimat", Edição n°34 de 23 de Agosto de 2009

Repercussão dos 15 anos da Escola Popular na Imprensa

Artigo no jornal da EKM, comunicado de imprensa da EKM,contribuição das rádios Antena Thüringen e Landeswelle

O jornal da EKM (Igreja Evangélica da Alemanha Central) presenteou a Escola Popular pelos seus quinze anos, com uma reportagem de primeira página na edição de 23 de agosto de 2009.
O artigo descreve bem e com muita sabedoria a história da Escola Popular de 1994 até 2009, descreve também a transformação da Escola, de um projeto para um campo de atuação da EKM. Com isso, o jornal da Igreja Central publicou a grande notícia do dia, que não pode ser encontrada em nenhum outro lugar da imprensa ;-)

» Matéria

 

Com uma notícia na internet informou também a própria EKM sobre a festa de verão comemorativa dos 15 anos da Escola Popular

» Notícia

+ Tradução do artigo do jornal "Glaube und Heimat" ("Fé e Pátria")

Jornal Fé e Pátria; N° 34, 23 de Agosto de 2009 - 11° sábado depois da trindade

Dos pés a cabeça

A capoeira é original das comunidades pobres do Brasil. Há 15 anos Hans-Jürgen Neumann trouxe para a Turíngia esse tipo de dança. Agora deve a Escola Popular, recheada também com o grupo de samba e uma banda, se estender para toda a Comunidade da Alemanha Central.
- Por Rainer Borsdorf

Você já tem a resposta quando faz a pergunta."Resposta"? "Pergunta"? O observador vê apenas dois jovens em curiosos movimentos de cobra que parecem se contorcer sob o som de tambores. Dirk Marschall, diácono da juventude e prof. do grupo de capoeira de Weimar exclama: "Capoeira é diálogo." A poesia brasileira expressa: "Capoeira é um pequeno bote livre nas ondas do mar." Essa dança, que é ao mesmo tempo luta e jogo, teve origem nas senzalas.


Lá, ela se desenvolveu como uma resposta a tamanha injustiça, clamada aos céus e também como uma importante parte da cultura brasileira. Foi isso que motivou Hans-Jürgen Neumann há 15 anos. "Nós queremos o processo ecumênico para a liberdade, justiça e preservação da criação, além de atingir também o corpo", opina o pedagogo comunitário. Ele não previa que ao dar o primeiro passo, uma avalanche de alegria de viver aconteceria - e tudo isso numa igreja, que outrora foi julgada pelo público, muitas vezes como velha e empoeirada.

"Nós buscamos a fé dos pés à cabeça e então a tornamos movimento", descreve Neumann como objetivo do seu projeto. Graças à isso a Escola cresceu desacelerada. Ao lado da capoeira se desenvolveu um grupo de percussão, além de abranger hoje também um projeto de banda. Essa última reinterpreta hinos antigos da igreja "enriquecida com os ritmos latino-americanos", expressa Stephan Müller. Ele coordena há um ano e meio o grupo de samba de Weimar, que em inúmeras ocasiões já chamou muito a atenção nas manifestações contra radicais de direita. Isso não é só coincidência: "O ecumenismo tem um pé nos acontecimentos histórico-políticos", entoa Hans-Jürgen Neumann."O samba da nossa gente, parece ser prático para animar as manifestações e impedir a marcha do neonazis." Graças a isso a Escola Popular é considerada correta para a policia, como uma forma de manifestação não violenta e muito bem recebida.

Os objetivos de Neumann vão mais além: "Nós somos com isso 'igreja em foco'". As pessoas querem com essas e outras ações, continuar educando e dar chance a jovens que estão distantes da igreja a conhecê-la. Igreja que também está para a diversão e para os prazeres do mundo. O conceito de Neumann parece funcionar, isso se comprova não só pelo crescimento constante da Escola Popular, mas também graças a uma dúzia de grupos, que incluiu recentemente também até mesmo a cidade polonesa de Lodz. Katrin Schoof, participante do grupo de capoeira de Weimar, descreve fascinada: "Capoeira me dá confiança de que estou no caminho, e que vou chegar lá". Ela teve no começo dificuldades em aceitar a ideia de "luta", "dança" e "jogo" tudo sob o mesmo chapéu. "Mas foi graças a isso que me tornei flexível" (ri ela).

Muito importante é que ela, assim como os outros capoeiristas, se encontram no mesmo patamar - não importando o quão vivido ou experiente no jogo o seu adversário é. "Isso é realmente a matriz cristã" entoa o diretor da Escola Popular Neumann, que é em alto som apoiado pela sua companheira de luta "tenha o controle sem ser dominador". E isso parece entusiasmar a maior parte dos jovens adultos. Parte deles se engajam ao longo dos anos na Escola - como na área do trabalho de jovens é raramente visto hoje em dia.

Essa realidade, de abordagem inovadora e prática, logo sensibilizou a diretoria da EKM, que concedeu a Neumann um projeto para os próximos seis anos. "Nós somos, muitas vezes, como igreja só pensamento, também no trabalho com jovens", diz o chefe de educação Christhard Wagner. Ele fez uma viagem para o Brasil e conheceu pessoalmente a dança e a música que se praticam na Escola Popular e acha a abordagem como um todo fantástica: "As pessoas se empolgam e se divertem. Uma coisa que não se vê tão frequentemente na igreja." Então, tudo de bom, Escola Popular!

Contribuição da rádio

Uma chamada de rádio foi produzida a pedido da EKM e veiculada no dia 22 de agosto de 2009 nas rádios Antenne Thüringen e Landeswelle Thüringen. Autoria: Andrea Terstappen (Jornalista independente), Locutor: Oliver Weilandt (EKM).

Sie haben kein Flash Plugin installiert. Klicken Sie hier , um das Plugin vom Hersteller herunterzuladen.

+ Saudação e prédica de Hans-Jürgen Neumann

Begrüßung

Danke Rolf und Dirk für die schöne Eröffnung unseres Festes.
Ein herzliches willkommen, an Euch alle, hier im Werkhaus zu unserem Jubiläum.
15 Jahre Capoeira in Thüringen und in den neuen Bundesländern. 15 Jahre
Schule für das Leben.
Ein Ereignis, das außergewöhnlich ist: weil es zum Einen einem neuen kirchlichen Arbeitsansatz gilt, welcher eindrücklich zeigt, dass Kirche eine Förderin und Trägerin von Kultur und Bildung und eben gerade nicht weltfremd ist (wie oft klischeehaft wiedergekäut und interpretiert wird).
Außergewöhnlich ist dieses Jubiläum auch, weil es zeigt, dass unsere Kirche auf einem Weg ist; sich hier selbst verändert hat. Und weil 15 Jahre Escola in Thüringen zeigen, dass diese Kirche uns positiv verändert hat.
Herzlich willkommen also, alle Aktiven, Freunde, Familienangehörige! Herzlich willkommen Dorothee Land, welche als Landesjugendpfarrerin aus Magdeburg zu uns gekommen ist.

Herzlich willkommen Mestre Gildo Valu, mit welchem ich in den ersten Jahren begann, die Capoeira in Thüringen aufzubauen und der aus Amsterdam zu diesem Jubiläum gekommen ist.
Herzlich willkommen Andréa Schieferdecker und Fábio de Castilhos, unsere beiden Praktikanten aus Curitiba, Brasilien.

Andacht

In unserer Kirchenzeitung steht gerade ein netter Spruch:
„Es wäre gut, wenn die Frommen etwas netter wären
und die Netten etwas frommer." Gerhard Hennig

Für beides wollen wir auch heute etwas tun.
Ähnliches versuchte anscheinend auch eine Radiomoderatorin des MDR in den vergangenen Tagen in Gang zu setzen. Sie regte eine Hörerdebatte an, indem sie fragte, ob kleinere Sünden eher nicht so schlimm wären oder ob das moralisch verwerflich sei.
Dann beschreibt sie „kleinere Sünden": dem Autofahrer hinterher meckern, wenn er zu langsam, zu schnell, zu dicht auf- oder überhaupt ganz falsch fährt, oder: jemandem nicht oder nicht ganz die Wahrheit sagen, wenn man z.B. vom Chef gefragt wird, wie es einem geht, (... och ja ganz gut), oder: gierig den Ramschtisch beim Sommerschlussverkauf abräumen und dabei die anderen wegschuppen, oder: wenn man Klatschgeschichten weiter erzählt...hast Du schon gehört... oder: wenn man etwas Schlechtes über andere erzählt... oder: wenn man übertreibt und angibt, bei dem was man angeblich kann...soweit die Radiomoderatorin.
Jeder kennt so etwas denke ich... und beobachtet sicher auch das eine oder andere bei sich selbst. Vielleicht kennt Ihr auch das schlechte Gefühl, wenn man dabei ertappt wird, oder sich selbst ertappt.
Man wertet dann schnell oder wiegelt ab.
Das alles sind ganz alltägliche Verhaltensweisen von Menschen...
Mit Moral oder Frömmigkeit hat das allerdings nichts zu tun.
Der Glaube schaut tiefer als nur auf die Oberfläche. Der Glaube geht von der Wirklichkeit aus. Er weiß, wie es im Alltag bei Menschen zugeht, an welchen Abgründen wir manchmal herumsegeln, und nimmt dies ernst.
Im Psalm 121, 7 lesen wir im heutigen Losungstext:
„Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele."
Ein wunderbarer Zuspruch, wie ich finde.
Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele.
Dieser Zuspruch gilt, und ihn kann man sich durchaus direkt sagen lassen. Er steht über unseren Verhaltensweisen und gibt eine Richtung an, in welche es sich lohnt zu denken und zu handeln.
Die fromme Antwort auf die Fragen der Radiomoderatorin, die fromme Haltung, ist also, nach dem Warum und dem Sinn von Verhaltensweisen zu fragen und dann Schaden abzuwenden, den Körper und die Seele zu behüten. Mit plakativen Bewertungen oder Äußerungen kommt man sehr schnell in die Gefahr hochmütig oder eben zum sprichwörtlichen Moralapostel zu werden. Man selbst hat ja eh immer Recht...Aber Hochmut ist nur getarnter Kleinmut und Moralapostel sind keine Apostel.
Und hier legt uns der zweite Text, der Losungen für heute, noch einen Zuspruch, aus dem Brief an die Philipper, ans Herz (Philipper 4,7):
„Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus."
Damit nun die Frommen etwas netter und die netten etwas frommer werden: lasst uns dies mit einem Gebet von Jörg Zink üben.

„Eines wünschen wir uns: Dass du uns freundlich bist, Gott, und uns segnest. Gott, segne uns, dass auch in unseren Herzen Frucht wächst, Liebe, Glauben und Dankbarkeit. Segne uns, Gott, und wir alle preisen dich." AMEN

+ Discurso de Dirk Marschall

Wenn ma so dasitzt und die Erinnerungen vorüberziehen läßt,
wie die Wolken am Himmel, dann wird klar, dass alles was geschieht, einmalig ist, unwiederbringbar.
Was bleibt, sind Bilder, Worte, Klänge, Melodien, Lieder, Gerüche, Gesten ... manchmal auch etwas zum Berühren, zum in die Hände oder Arme nehmen
Ein Ort, an den man zurückkehren und ganz besondere Gefühle und Gedanken spüren kann.
Vielleicht feiern wir Menschen ja deshalb Geburtstage und Jubiläen ...

Bevor die Escola entstand, war ich ein engagierter hauptberuflicher Schülerarbeiter der Evangelischen Kirche in Thüringen. Die wichtigsten Themen damals waren Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Sie brachten viele Jugendliche zusammen mit der Frage:
"Wie können wir die Welt, unsere Welt verändern?"
Nach der Wende vor 20 Jahren wurde es auch für Jugendliche aus Thüringen möglich, in die weite Welt zu reisen und vor Ort zu erleben,
was geschieht.
Eine von den Jugendlichen, Sigrun Pleißner, von allen „Sigi" genannt, flog für 4 Wochen nach Brasilien auf eine Studienreise mit den Franziskanern, die sich auch in Brasilien sehr für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung engagieren, ...
Und kam entflammt wieder.
In ihren Erinnerungen brachte sie mit:
den Klang einer besonderen Sprache (bras. Portugiesisch),
neue Lieder, Melodien, Rhythmen, Menschen, Orte, Bewegungen, die Favelas der Ärmsten, Bürgerbewegungen ... und Capoeira, welches alles vereinte.
Wir in Thüringen erlebten zum ersten mal Capoeira zum Landesjugendsonntag 1994
in Eisenach und ihr Feuer entflammte Hans-Jürgen.
Er, damals als Referent der Ev. Schülerinnen und Schülerarbeit in Thüringen tätig, begann eine neue Idee von einer Schule zu entwickeln, die die inhaltlichen, oft verkopften aktuellen Themen, mit allen Sinnen begreifbar und erfahrbar machen sollten.
Körper und Geist gleichermaßen gefördert und gefordert.
Capoeira verband beides und wurde zur Basis dieser neuen Schule,
die dann einige Jahre später „Escola Popular", überstetzt „Volksschule"
oder „Schule von unten" genannt wurde.
Es geht , wie in jeder Schule ums Lernen. Und das soll Spaß machen und ist nicht immer leicht (auch nicht in einer Schule von unten).
Sich auf Augenhöhe begegnen,
in Achtung und Respekt voreinander voneinander und miteinander Lernen,
eine Struktur entwickeln, die tragfähig ist, ...
nach Außen gehen, um in der Öffentlichkeit für ihre Werte einzutreten, ...
sich für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung zu engagieren
und gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und rechtes Denken zu protestieren
keine leichten Aufgaben
Und doch eine Entwicklung, die trotz und Dank mancher Leiderfahrungen,
beständig fortdauert.
Capoeira und Samba, die ein paar Jahre später mit Maik Becker in die Escola Einzug hielt, der sich als Zivi bei der Schülerarbeit von den Rhythmen und Klängen der Sambatrommler von Quinta Feira zum Kirchentag 2000 in Erfurt entflammen ließ, sind Formen bzw. Klassen der Escola geworden, in denen viele, zumeißt junge Menschen, sich auch von diesem heiligen Geist entflammen und bewegen lassen. Viele Ehrenamtliche engagieren sich in den Gruppen der EP, die in vielen Regionen unserer EKM und darüber hinaus zu finden sind.
Das unsere Kirche für diese Arbeit eine Stelle zur Verfügung stellt, ist eine Weltpremiere.
Die Escola Popular ist ein Hoffnungszeichen geworden für eine lebendige, bunte, kräftige und engagierte Kirche, die deutlich und laut Bewegung verkörpert und fördert.

 

So bin ich heute dankbar in vielerlei Hinsicht:
Unserem Gefährten und Ermutiger, dem befreienden und bewegenden Gott, der uns immer wieder mit seinem Geist entflammt,
unserer Kirche, die uns aufnimmt und unterstützt,
Hans-Jürgen, der als Leiter unermüdlich und engagiert die vielen kleinen und großen Geschicke der EP bewegt, mit Maik und dem fleißigen Leiterinnen-und Leiterteam,
Dank euch
Und natürlich Dank allen Escoleiros, den Capoeiristas und Sambistas, der Banda, allen Freunden und Freundinnen, Begleitern und Unterstützern der Escolaarbeit.

Ein Lied von den Anfängen hat Sigi damals aus Brasilien mitgebracht.

Lalalawei ...

+ Poema de Silke Stoll

Sambafieber

Donnerstags überkommt mich immer wieder
das Sambafieber!

Maik Becker ist schon da,
alle rufen: „Hurra!"

Dieser Mann ist ein Antidepressivum,
seine gute Laune steckt an und geht herum.

Wenn du müde bist, oder schlecht drauf,
dann komm' zu uns und tanke auf.

Du wirst sehen: deine schlechte Laune vergeht im Nu
Und nach der Sambaprobe singst du schubidu.

Jeder und jede ist so akzeptiert wie er/sie ist,
alles andere wäre auch Mist.

Wir stehen für ein gutes Lebensgefühl ohne Drogen ein,
es braucht keine Drogen, um gut drauf zu sein.

Wir spielen Samba, das macht Spaß,
bei Sonne oder Regen, ob trocken oder nass-

wir trommeln im Namen des Herrn
und das tun wir gern.

Unser Erkennungszeichen ist das tanzende Kreuz in Rot.
Wer denkt Jesus ist tot,
der irrt.

Wenn wir auf seinen Spuren wandeln,
kann er auch heute durch uns handeln.

Er kommt uns nahe in Brot und Wein,
und möchte mit seiner Liebe in unserem Leben präsent sein,

damit auch wir Liebe geben,
und finden ein erfülltes Leben.

Die Escola hat Geburtstag heute-
Hier trifft man immer so viele nette Leute!

Für mich ist glasklar:
Die Escola Popular ist ganz Wunderbar!!!

Galeria de fotos


Vídeos

Sie haben kein Flash Plugin installiert. Klicken Sie hier , um das Plugin vom Hersteller herunterzuladen.

zurück Março 2017 weiter
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Apoie nosso projeto atual!

Mais informações na página do projeto Construindo Pontes.